Metapocyrtusm (Orthocyrtus) bifoveatus
Der mit 1,35 Zentimetern Länge recht große und nach rund 100 Jahren wiederentdeckte Rüsselkäfer Metapocyrtus (Orthocyrtus) bifoveatus ist metallisch grün, blau und rostbraun gefärbt. (© Tomislav Terzin et al, From deforestation to recovery: One new species and new record of the genus Metapocyrtus Heller, 1912 (Coleoptera: Curculionidae: Entiminae: Pachyrhynchini) from Negros Island, Philippines with the review of type material, Topola (2023). DOI: 10.5937/topola2312005T)

Philippinen: Farbenfroher Rüsselkäfer nach 100 Jahren wiederentdeckt + Neue Spezies gefunden

Der Biologe Tom Terzin von der Universität von Alberta entdeckte in den Regenwäldern auf der Philippinen-Insel Negros zwei Rüsselkäfer-Arten: eine zuvor als ausgestorben gegoltene und eine völlig neue Spezies. Besonders interessant ist, dass die Funde, veröffentlicht im Wissenschaftsjournal Topola, die Fähigkeit der Natur zeigen, sich nach menschlichen Eingriffen zu regenerieren. Die Insel Negros hat im Laufe des 20. Jahrhunderts fast ihren gesamten Urwald durch kommerzielle Abholzung, großflächige Landwirtschaft und Bevölkerungswachstum verloren. Nur vier Prozent des ursprünglichen Regenwaldes überlebten auf den Berggipfeln. Im frühen 21. Jahrhundert begann sich der primäre Regenwald in den Bergen zu erholen, während Tieflandwälder weiterhin fehlen.

Terzins Entdeckungen stammen aus der Untersuchung von Käferproben, gesammelt 2016 und 2017 im Nationalpark Northern Negros. Während seiner Forschung zu Farbmustern und Mimikry bei Insekten identifizierte er den farbenfrohen Rüsselkäfer Metapocyrtus (Orthocyrtus) bifoveatus, der nur durch ein Typusexemplar aus dem Jahr 1925 bekannt war und bislang als ausgestorben galt.

Laut der Studie entdeckte Terzin das Exemplar von Metapocyrtus (Orthocyrtus) bifoveatus in einem Regenwald auf etwa 1.400 Metern Höhe, weit oberhalb seiner ursprünglichen, durch Abholzung zerstörten Heimat im Tiefland. Dies deutet darauf hin, dass sich die Spezies entweder an das Überleben in höheren Lagen angepasst ist, um der Abholzung zu entgehen, schon immer eine Hochlandart war, oder vor der Entwaldung ein größeres Verbreitungsgebiet hatte.

Auch eine neue Rüsselkäfer-Art wurde entdeckt

Rüsselkäfer entdeckt: Metapocyrtus augustanae
Der neu entdeckte Rüsselkäfer Metapocyrtus (Trachycyrtus) augustanae. (© Tomislav Terzin et al, From deforestation to recovery: One new species and new record of the genus Metapocyrtus Heller, 1912 (Coleoptera: Curculionidae: Entiminae: Pachyrhynchini) from Negros Island, Philippines with the review of type material, Topola (2023).
DOI: 10.5937/topola2312005T)

Neben der Wiederentdeckung von Metapocyrtus (Orthocyrtus) bifoveatus stieß Terzin bei seinen Forschungen auf eine neue Käferart, die sich durch ihr schwarzes Äußeres ohne den typischen metallischen Schimmer ähnlicher Rüsselkäfer auszeichnet. Von dieser neuen Spezies, Metapocyrtus (Trachycyrtus) augustanae, benannt nach dem Augustana Campus, fand Terzin nur ein einziges weibliches Exemplar mit nur 0,66 Zentimeter Länge. Forscher beschreiben den Käfer mit einem grau-schwarzen Körper und gelblichen, borstenähnlichen Vorsprüngen. Diese Entdeckung im Regenwald in etwa 1.400 Meter Höhe könnte auf seltene und sich evolutionär verändernde Verhaltensweisen hinweisen.

Diese Entdeckungen betonen die Wichtigkeit der Biodiversität und den Schutz natürlicher Lebensräume. Die Wiederentdeckung von Metapocyrtus (Orthocyrtus) bifoveatus zeigt, dass Arten in höheren Lagen überleben können, selbst wenn ihr ursprünglicher Lebensraum zerstört wurde. Die Entdeckung von Metapocyrtus (Trachycyrtus) augustanae offenbart, dass es noch viel über die evolutionären Anpassungen von Arten zu lernen gibt, insbesondere bei solchen, die bisher nur durch ein Exemplar bekannt sind.

Bisherige Seitenaufrufe: 78