Java-Tiger (Panthera tigris sondaica)
Fotografie eines lebenden Java-Tigers von Andries Hoogerwerf aus dem Jahr 1938. Andries Hoogerwerf (29 August 1906 – 5 February 1977), Public domain, via Wikimedia Commons)

Ist der Java-Tiger doch nicht ausgestorben?

Der Java-Tiger (Panthera tigris sondaica) und der Bali-Tiger wurden nach mehr als einem Jahrhundert gnadenloser Jagd und Lebensraumverlust 2008 beziehungsweise 2003 von der Weltnaturschutzunion IUCN als ausgestorben erklärt. Doch eine neue Studie, veröffentlicht im Journal Oryx, bietet einen Funken Hoffnung: Es könnte sein, dass der Java-Tiger, einst auf der bevölkerungsreichsten indonesischen Insel heimisch, noch nicht gänzlich ausgelöscht ist.

Am 18. August 2019 behauptete Ripi Yanur Fajar, ein örtlicher Bewohner und Naturschützer, einen Tiger außerhalb eines Dorfes in West-Java gesichtet zu haben. Seine Behauptung wurde ernst genommen und von Biologe Kalih Raksasewu sowie dem Regierungsangestellten Bambang Adryanto untersucht. Dabei stießen sie auf Fußabdrücke und Kratzspuren, die von einem Tiger stammen könnten. Noch dazu entdeckten sie ein Haarbüschel an einem Zaun, der die Dorfstraße von einer Plantage trennt.

Genetische Analyse bringt überraschende Erkenntnisse

Im März 2022 schickten die Forscher ihre Entdeckung schließlich zur genetischen Analyse an das Biologie-Forschungszentrum für nationale Forschung und Innovation (BRIN) Indonesiens. Dort wurde die Haarprobe mit der DNA des vom Aussterben bedrohten Sumatra-Tigers, anderen Tiger-Unterarten, einem Museumsexemplar des Java-Tigers aus dem Jahr 1930 und einem ebenfalls vom Aussterben bedrohten Java-Leoparden verglichen.

Die Analyse ergab, dass die gefundene Haarsträhne nur zu 0,3 Prozent vom Museumsexemplar des Java-Tigers abwich. Der genetische Abstand zum Sumatra-Tiger betrug hingegen drei Prozent. Außerdem stellten die Forscher fest, dass es sich bei dem untersuchten Haar um eine frische Spur handelte, die möglicherweise von einem Tier stammte, das 2019 lebte.

„Basierend auf dieser umfassenden mtDNA-Analyse kommen wir zu dem Schluss, dass die Haarprobe aus Süd-Sukabumi dem Java-Tiger gehört und der gleichen Gruppe wie das Museumsstück (…) angehört“, erklärten die Autoren der Studie, Raksasewu und Adryanto. Die tatsächliche Präsenz des Java-Tigers in freier Wildbahn muss jedoch noch durch weitere genetische Analysen, Feldstudien und Beobachtungen inklusive fotografischer Beweise bestätigt werden.

Der Java-Tiger und seine Zukunftsperspektiven

Java-Tiger erschossen
Eine Gruppe Einheimischer posiert 1941 mit einem kürzlich erlegten Tiger in Malingping in der indonesischen Provinz Banten im Westen der Insel Java. (© Collectie Wereldmuseum (v/h Tropenmuseum), part of the National Museum of World Cultures, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons)

Die Entdeckung des Tigerhaars in West-Java bestätigt zwar mutmaßliche Sichtungen aus der Vergangenheit, sie bringt jedoch nicht unbedingt Hoffnung für die Zukunft der Tiere. Selbst wenn noch eine Population von Java-Tigern existiert, dürfte ihr Bestand äußerst gering sein und dringend Schutz benötigen. Nur noch zwei Prozent der ursprünglichen Tieflandwälder auf der Insel sind erhalten geblieben, und einige Experten befürchten, dass die gesamte Biodiversität Javas bald verschwunden sein könnte.

Vor Jahrhunderten war der Java-Tiger in den Wäldern der Insel weit verbreitet, doch heute gilt Java als die bevölkerungsreichste Insel der Welt, auf der mehr als die Hälfte der Bevölkerung Indonesiens lebt. Um Platz für diese Menschen zu schaffen, wurde ein Großteil des Lebensraums des Java-Tigers zerstört, um landwirtschaftliche Flächen zu schaffen.

Der Verlust seines Lebensraums führte auch zum Verschwinden der Beutetiere des Tigers, wodurch er sich gezwungenermaßen dem Vieh der Bauern zuwandte. Dies wiederum führte dazu, dass die Menschen begannen, den Java-Tiger als Schädling zu betrachten und zu jagen. In den 1970er-Jahren lebten noch etwa ein Dutzend Tiger in Wildreservaten und Nationalparks in Ost- und West-Java, doch auch diese verschwanden in den folgenden Jahren.

Im Laufe der Jahre haben Menschen auf Java gelegentlich Sichtungen von Tigern und Fußspuren gemeldet. Obwohl keine davon bestätigt wurden, vermuten einige Einheimische, dass Todesfälle unter ihrem Vieh durch Tiger verursacht wurden. Viele dieser Sichtungen erwiesen sich jedoch als Verwechslungen mit dem vom Aussterben bedrohten Java-Leoparden (Panthera pardus melas), von dem es heute weit weniger als 250 Exemplare gibt.

Bisherige Seitenaufrufe: 320