Silber-Bläuling Glaucopsyche lygdamus
Zur Herstellung des heimischen Ökosystems bringen Wildtierexperten Schmetterlinge in den Presidio-Nationalpark in San Francisco zurück. Einst lebte dort der Xerces-Bläuling, der nun durch seinen nächsten Verwandten, den Silber-Bläuling, ersetzt wurde. ALAN SCHMIERER, CC0, via Wikimedia Commons)

Schmetterlinge in San Francisco: Wie Silber-Bläulinge den ausgestorbenen Xerces-Bläuling ersetzen

Nach über 80 Jahren seit dem Aussterben des ikonischen Xerces-Bläulings in San Francisco haben Forscher nun für ein Wiederansiedlungsprojekt einige Exemplare seines nächsten Verwandten, des Silber-Bläulings (Glaucopsyche lygdamus), am westlichen Rand der Stadt ausgesetzt.

In den frühen 1940er-Jahren starb der Xerces-Bläuling als erster amerikanischer Schmetterling aus, da die Sanddünen, in denen er lebte, samt Vegetation aufgrund von Bauaktivitäten zerstört wurden. Bereits vor 30 Jahren begannen Beamte damit, einen Teil dieser Sanddünen im Presidio, einem ehemaligen Militärstützpunkt, wiederherzustellen. Im Rahmen dieses Projekts versuchen sie, die neben der Vegetation auch die einheimische Tierwelt wieder anzusiedeln, darunter der Rauhäutige Gelbbauchmolch (Taricha granulosa) und die Pazifischen Sumpfschildkröten (Actinemys marmorata).

Die Suche nach einem Ersatz-Schmetterling

Silber-Bläulinge im Presidio ansiedeln
Ein Foto von 2011 zeigt, wie invasive Pflanzen aus dem Presidio entfernt werden, um heimische Arten wieder anzusiedeln. (© See page for author, Public domain, via Wikimedia Commons)

Um die Lücke zu füllen, die der Xerces-Bläuling hinterlassen hatte, brauchten die Wissenschaftler einen Schmetterling, der dem Xerces-Bläuling ähnelt. Er muss sich an das kühle, nebelige Klima anpassen und sich von der Hornklee-Art Acmispon glaber (Deerweed) ernähren, die nun wieder zwischen den Dünen wächst.

Die Suche nach einem Ersatz begann an der California Academy of Sciences, wo Forscher die DNA lange konservierter Museumsexemplare von Xerces-Bläulingen analysierten. Sie verglichen ihr Genom mit modernen Populationen blauer Schmetterlinge in der gesamten San Francisco Bay Area. Das Ziel war es, die nächsten lebenden Verwandten des Xerces-Bläulings zu identifizieren, die sich als eine Gruppe von Silber-Bläulingen herausstellten, die rund 160 Kilometer südlich von San Francisco leben.

Die neu angesiedelten Silber-Bläulinge sollen dazu beitragen, einheimische Pflanzen im Presidio-Nationalpark zu bestäuben und eine wichtige Verbindung in der Nahrungskette zu bilden. Dieses Projekt könnte als Modell dienen, um Informationen für die Regeneration anderer zerstörter Ökosysteme in Kalifornien und darüber hinaus zu liefern.

Bisherige Seitenaufrufe: 39