Nördliches Breitmaulnashorn
Die letzten beiden Exemplare des Nördlichen Breitmaulnashorns befinden sich im Ol Pejeta Conservancy, einem Naturschutzgebiet in Kenia. Karimi Ngore, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons)

Erfolgreicher Embryotransfer gibt Hoffnung für das Nördliche Breitmaulnashorn

Die vom Aussterben bedrohte Nördliche Breitmaulnashorn-Unterart (Ceratotherium simum cottoni), deren Bestand auf zwei weibliche Tiere gesunken ist, könnte dank eines enormen Erfolgs bei der Reproduktionsmedizin gerettet werden. Wissenschaftler haben erfolgreich einen Embryotransfer beim Südlichen Breitmaulnashorn (Ceratotherium simum simum) durchgeführt, auch wenn der erste Versuch tragisch endete: Die Leihmutter verstarb zusammen mit dem 70 Tage alten Fötus aufgrund einer nicht mit dem Eingriff zusammenhängenden bakteriellen Infektion. Trotz des bedauerlichen Ausgangs unterstreicht dieser Vorfall die Fortschritte in der Reproduktionsmedizin bei Tieren und die potenzielle Möglichkeit, gefährdete Arten im Labor nachzuzüchten.

Der Fötus, der zu einem Bullen herangewachsen wäre, maß bei seinem Tod 6,4 Zentimeter. Der italienische Genetiker Cesare Galli, dessen Labor den Embryo aus Ei- und Samenzellen züchtete, betonte, dass die Überlebenschancen bei über 95 Prozent lagen.

Ein Team internationaler Forscher von BioRescue, einem von der deutschen Regierung unterstützten Konsortium zur Arterhaltung, hat den ersten erfolgreichen Embryotransfer bei Südlichen Breitmaulnashörnern durchgeführt. Dieses Projekt ebnet den Weg für die Anwendung dieser zukunftsträchtigen Technik bei den seltenen nördlichen Verwandten. Obwohl diese Methode bei Menschen, Pferden und Kühen üblich ist, wurde sie zuvor noch nie bei Nashörnern angewendet. Dass der Embryotransfer bei Nashörnern funktioniert, stellt damit einen entscheidenden Durchbruch dar.

Hoffnung für das Nördliche Breitmaulnashorn

Nach dem Tod des letzten männlichen Nördlichen Breitmaulnashorns im Jahr 2018 schien das Schicksal der Art besiegelt. Aktuell existieren nur noch zwei unfruchtbare weibliche Nördliche Breitmaulnashörner, Mutter und Tochter, die unter ständiger Bewachung in einem Naturschutzreservat in Kenia leben. Doch nun eröffnet der erfolgreiche Embryotransfer bei der südlichen Unterart neue Möglichkeiten.

Bis Mai oder Juni dieses Jahres planen die Wissenschaftler, das erste Nördliche Breitmaulnashorn-Embryo einzusetzen. Die 30 verbleibenden Embryonen, die aus Spermien von verstorbenen Männchen und Eizellen eines lebenden Weibchens geschaffen wurden, werden bei -196 °C in flüssigem Stickstoff in Berlin, Deutschland, und Cremona, Italien, aufbewahrt.

Der Embryo wird durch das Rektum der Leihmutter, einem Südlichen Breitmaulnashorn, injiziert. Bei erfolgreicher Schwangerschaft, die 16 Monate dauert, würde dies das erste Nördliche Breitmaulnashorn seit 2000 bedeuten. Dieser Durchbruch könnte auch den Weg für den Schutz des ebenfalls gefährdeten Sumatra-Nashorns ebnen, von dem nur noch 40 Exemplare in freier Wildbahn existieren.

Bisherige Seitenaufrufe: 50