Perrins Höhlentauchkäfer

Iberoporus pluto: ebenfalls ein Grundwasstier wie Perrins Höhlentauchkäfer

Der 2019 in Portugal entdeckte Iberoporus pluto ist wie auch Perrins Höhlentauchkäfer blind und fast farblos. DNA-Analysen zeigen, dass die Arten miteinander verwandt sind. (© Ribera I, Reboleira ASPS (2019). ZooKeys 813: 21-38, CC BY 4.0, via Wikimedia Commons)

Perrins Höhlentauchkäfer – Steckbrief
lateinischer Name Siettitia balsetensis
englische Namen Perrin’s Cave Beetle, Perrin’s Cave Coleoptera
ursprüngliches Verbreitungsgebiet Südfrankreich
Zeitpunkt des Aussterbens 1945
Ursachen für das Aussterben unklar

Der weltweit erste bekannte Grundwasserkäfer

In der kleinen Gemeinde Le Beausset in Südfrankreich entdeckte ein Apotheker 1904 in einem tiefen Brunnen einen augenlosen, hellen, braungelblichen Käfer. Dem bis zu diesem Zeitpunkt unbekannten nur 2,25 Millimeter großen Schwimmkäfer verlieh der Hobby-Entomologe Elzéar Abeille de Perrin später den Namen Siettitia balsetensis oder Perrins Höhlentauchkäfer.

Perrins Höhlentauchkäfer ist Teil der Grundwasserfauna (auch Stygofauna genannt). Solche Grundwassertiere sind vollkommen und ausschließlich an einen bestimmten Lebensraum angepasst. Perrins Höhlentauchkäfer war schwach pigmentiert und besaß keine Augen, war also blind. In der Erstbeschreibung (1904) hatte Perrin zwar noch angegeben, der Käfer besäße rudimentäre Ocellen, aber diese erwiesen sich in späteren Untersuchungen als Artefakte.

Perrins Höhlentauchkäfer war nicht nur blind, sondern aufgrund fehlender Hinterflügel auch flugunfähig. Die Tasthaare an der Seite der Deckflügel und des vorderen Brustbereichs (Pronotum) ersetzten die Augen. An der Oberfläche waren die beiden miteinander verwachsenen Deckflügel und die Vorderbrust unbehaart.

Perrin beschrieb mit dem neu entdeckten Höhlentauchkäfer auch gleich eine neue Gattung namens Siettitia, die ihren Namen zu Ehren eines H. Sietti erhielt, einem Zeitgenossen Perrins. Vermutlich war er ebenfalls auf dem Gebiet der Insektenkunde tätig, denn dieser Sietti beschrieb 1903 Melinopterus abeillei, ein Insekt aus der Familie der Blatthornkäfer (Scarabaeidae).

Unter Käferkundlern erlangte Perrins Höhlentauchkäfer schnell Berühmtheit, denn er war der erste bekannte im Grundwasser lebende Käfer weltweit. Eine Reihe von Wissenschaftlern machten sich daher auf nach La Beausset, wo sie weitere Funde machten. Der französische Entomologe Félix Guignot entdeckte dort 1925 auch Siettitia avenionensis. Diese heute noch existierende Schwesterart ist etwas kleiner und weniger rund als Perrins Höhlentauchkäfer. Der Gattung Siettitia gehören nur diese zwei Arten an: S. avenionensis und S. balsetensis.

Perrins Höhlentauchkäfer: Gründe für das Verschwinden vollkommen unklar

Außer in La Beausset konnte Perrins Höhlentauchkäfer auch noch in der wenige Kilometer südlich liegenden südfranzösischen Stadt La Seyne-sur-Mer nachgewiesen werden. Der Insektenkundler Guy Colas stieß dort 1945 auf den Höhlentauchkäfer. Hierbei handelt es sich auch um den letzten Nachweis dieser Schwimmkäferart, sodass die IUCN sie als ausgestorben listet.

Wahrscheinlich kam Perrins Höhlentauchkäfer ausschließlich in diesem kleinen Gebiet im Rhône-Tal in Südfrankreich vor. Der Käfer lebte im Grundwasser in Klüften aus karstigem Kalkstein, die typisch für diese Region sind. Wahrscheinlich war sein Lebensraum an das Flusssystem des südfranzösischen Flusses Var gebunden. Experten vermuten, dass das Flussbett, das Sediment unter dem Fluss oder das sogenannte hyporheische Interstitial, aus Kalkschotter den primären Lebensraum des Tauchkäfers gebildet hat.

Das Flussbett ist der Übergangsbereich zwischen Flusswasser und Grundwasser. Das in diesem Bereich abgelagerte Lockergestein bildet ein Hohlraumsystem dicht unter dem Oberflächenwasser eines Flusses. Dieses Hohlraumsystem dient als ökologischer Lebensraum, in dem spezifische Umweltbedingungen für Organismen wie dem Höhlentauchkäfer herrschen.

Das hyporheische Interstitial vieler Gewässer ist bedroht. Durch wasserbauliche Maßnahmen gelangen zunehmend Feinsedimente durch Erosion ins Flussbett. In begradigten Fließgewässern können sich die Sedimente aber nicht mehr vollständig absetzen. Durch Sedimentation und Sand- oder Schlammablagerungen am Grund des Gewässers verstopft schließlich das Hohlraumsystem im hyporheischen Interstitial.

Ob derartige oder ähnliche Veränderungen im Lebensraum von Perrins Höhlentauchkäfer zum Verschwinden dieser Insekten geführt haben, kann zu diesem Zeitpunkt niemand sagen. Die Ursache für das Aussterben der Art ist völlig unbekannt.

Perrins Höhlentauchkäfer ist nicht der einzige Tauchkäfer, der als ausgestorben gilt. Andere Beispiele sind der Brasilianische Tauchkäfer (Megadytes ducalis), der Südamerikanische Tauchkäfer (Rhantus orbignyi) oder der Mono-Lake-Tauchkäfer  aus Kalifornien.