Réunion-Taube

Mauritiustaube

Die Rosentaube von der Insel Mauritius ist eine nahe Verwandte der bereits ausgestorbenen Réunion-Taube. (© Michael Hanselmann (www.MichaelHanselmann.de), CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons)

Réunion-Taube – Steckbrief
lateinische Namen Nesoenas duboisi, Strepotpelia duboisi, Columba duboisi
englische Namen Réunion Pigeon, Réunion Pink Pigeon, Bourbon Pink Pigeon
ursprüngliches Verbreitungsgebiet Réunion (Maskarenen, Indischer Ozean)
Zeitpunkt des Aussterbens frühestens 1689
Ursachen für das Aussterben auf die Insel eingeschleppte Tiere, Bejagung

Réunion-Taube: Eine nahe Verwandte der Rosentaube

Einst lebte die Reunion-Taube auf den Maskarenen, eine Inselkette, zu denen das französische Überseedépartement La Réunion, und die Inseln Mauritius und Rodrigues gehören. Bekannt ist die Vogelart nur anhand der Beschreibungen des französischen Reisenden Sieur Dubois aus dem Jahr 1974, die etwa im Buch Lost Land of the Dodo zu finden sind. Er berichtete von einer rostroten Taube, die auf Réunion lebt.

Dubois erwähnt auch, dass der Schnabel der Taube an der Wurzel rot und die Augen von roten Ringen umgeben seien. Beides deutet darauf hin, dass die Reunion-Taube und Rosentaube eng miteinander verwandt sind. Die Rosentaube lebt noch heute auf Mauritius, ist aber selten.

Zudem existieren von der Reunion-Taube Teile eines subfossilen Flügelskeletts, die im Wesentlichen mit der Rosentaube übereinstimmen. Der Knochen der Réunion-Taube ist lediglich etwas länger.

Gründe für das Verschwinden der Art sind unklar

Da die Reunion-Taube nur anhand der Beschreibungen von Dubois bekannt ist, kann auch nur wenig zu den Ursachen für das Aussterben dieser Art gesagt werden.

Die letzten Sichtungen von auf Réunion heimischen Tauben sind aus den Jahren 1687 und 1689 dokumentiert. Der Kartograf Jean Feuilley äußerte 1705, dass sämtliche auf Réunion endemische Tauben ausgestorben sind. Aber nicht nur die Tauben sind auf der Insel ausgestorben, auch eine Menge anderer Vogelarten: etwa die Réunion-Gans (Alopochen kervazoi), der Réunion-Falke (Falco duboisi), das Réunion-Purpurhuhn oder Réunion-Ibis.

Vermutlich haben auf die Insel eingeführte Ratten und Katzen zum Verschwinden der Réunion-Taube beigetragen, so die IUCN. Dubois‘ Aussage „Sie schmecken sehr gut.“, die sich auf die Taubenart bezieht, deutet zusätzlich darauf hin, dass eine exzessive Bejagung der Vögel ursächlich gewesen sein könnte.