Pädomorphose

Bei der Pädomorphose treten Merkmale früher Entwicklungsstadien eines Vorfahren im Erwachsenenstadium eines Nachfahren auf. Beim Axolotl sind das Kiemen im Erwachsenenalter statt Lungen – die Entwicklung stoppt im Stadium der Dauerlarve.

Weiterlesen

pädophag

Pädophage Fischarten haben sich darauf spezialisiert, den Nachwuchs, vor allem Jungfische, anderer Arten oder derselben Art zu fressen. Diese Anpassung kann verschiedene Vorteile bieten, darunter die Nutzung einer reichhaltigen Nahrungsquelle, die Sicherstellung der eigenen Fortpflanzungschancen und die Reduzierung von Konkurrenz um Ressourcen.

Weiterlesen

Palpus

Ein Palpus ist bei verschiedenen Tiergruppen ein paarweise angeordneter Taster an den Mundwerkzeugen. Bei Spinnentieren sind Pedipalpen multifunktionale Organe; sie können der Kommunikation, Balz, Begattung oder zur Fortbewegung dienen. Pedipalpen können auch als Scheren ausgeprägt sein, so zum Beispiel bei Skorpionen.

Weiterlesen

parapatrisch

Parapatrische Artbildung beschreibt die Entstehung zweier neuer Arten aus einer Ursprungsart in biogeographisch benachbarten Teilregionen eines räumlich zusammenhängenden Verbreitungsgebiets der ursprünglichen Art. Wenn also etwa eine Ursprungspopulation von Reptilien in einem großen Verbreitungsgebiet vorkommt, kann es passieren, dass sich die Ursprungspopulation im Laufe der Zeit zu zwei neuen Arten entwickelt,

Weiterlesen

Paratyp

Ein Paratyp ist in der Zoologie ein Exemplar, dass in der wissenschaftlichen Erstbeschreibung einer Art genannt wird, es ist aber nicht der Holotyp. In der Regel gibt es mehrere Paratypen (Typenreihe), die normalerweise in Museumsforschungssammlungen aufbewahrt werden. Sie helfen dabei, anhand von Merkmalen die Stabilität oder Variation der neuen Art

Weiterlesen

Pardelkatze

Die Pardelkatzen (Leopardus) sind eine Raubtiergattung, zu der in Amerika heimische Arten von Kleinkatzen mit grauem oder gelbbraunem Fell mit schwarzen Flecken gehören, wie z.B. der Ozelot. Der Gattungsname Leopardus leitet sich zwar vom Leoparden ab, dieser gehört jedoch nicht zu den engen Verwandten der Pardelkatzen, sondern zur Gattung Panthera

Weiterlesen

Persistenz

Persistenz meint Dauerhaftigkeit oder Beständigkeit. In der Biologie unterscheidet man Persistenz in unterschiedlichen Bereichen. In der Neurobiologie etwa bedeutet sie das Fortbestehen einer Empfindung über den Reiz hinaus. In der Boden- und Landschaftsökologie ist Persistenz die Beständigkeit chemischer Stoffe in der Umwelt. Und in der Populationsgenetik meint Persistenz die Dauerhaftigkeit

Weiterlesen

Pflugscharbein

Das Pflugscharbein (Vomer) ist ein lang gestreckter Knochen an der Schädelbasis. Bei Säugetieren teilt das Vomer die beiden Öffnungen der Nasenhöhle in die Mund- oder Rachenhöhle. Bei Vögeln ist das Pflugscharbein nur rudimentär ausgebildet. Über das Vomer kann bei Lachsfischen anhand der unterschiedlichen Bezahnung von Platte und Stiel eine genaue

Weiterlesen

Phanerozoikum

Das Phanerozoikum ist eine geologische Ära, die vor etwa 541 Millionen Jahren begann und bis heute dauert. Es ist die jüngste und längste Ära in der Erdgeschichte. Während des Phanerozoikums entstanden viele moderne Tier- und Pflanzenarten, einschließlich derjenigen, die heute auf der Erde leben. Diese Ära ist geprägt von bedeutenden

Weiterlesen

Phänotyp-Polymorphismus

Wenn es innerhalb einer Art unterschiedliche Erscheinungsvorkommen gibt, spricht man von Phänotyp-Polymorphismus. Je nach Lebensraum variieren dabei die äußerlich sichtbaren Merkmale der Art, sodass Artangehörige eine unterschiedliche Gestalt (Morphe) aufweisen.

Weiterlesen