Florida-Rotwolf

florida-rotwolf Canis rufus floridianus
Eine Zeichnung des Florida-Wolfs von James Audubon aus dem Buch The viviparous Quadrupeds of North America (1845 bis 1848).
Florida-Rotwolf – Steckbrief
alternative Bezeichnungen Florida-Wolf, Östlicher Rotwolf
lateinischer Name Canis rufus floridianus, (Rufus niger)
englische Namen Florida Red Wolf, Cottontail Red Wolf, Black Wolf, Florida Black Wolf, Florida Wolf
ursprüngliches Verbreitungsgebiet Maine und Ohio, USA
Zeitpunkt des Aussterbens frühestens 1910

Der Florida-Rotwolf besaß nicht etwa rotes Fell

Der Florida-Rotwolf trägt diesen Namen nicht etwa aufgrund seiner Fellfarbe, denn diese war schwarz, sondern weil er heute als eine ausgestorbene Unterart des Rotwolfs (Canis rufus) gilt.

Das war nicht immer so. Zunächst hat der Naturforscher William Bartram den Florida-Wolf 1791 als eigenständige Art beschrieben: Rufus niger. Doch aufgrund seiner engen Verwandtschaft mit dem Rotwolf klassifizierte der Zoologe Gerrit Smith Miller den Florida-Wolf 1912 jedoch als Unterart.

Etwas kleiner als der eigentliche Wolf

Der Florida-Rotwolf war einst von Florida über Tennessee, Alabama bis ins südliche Georgia verbreitet. Er bewohnte damals vor allem Sumpf- und Laubwälder, wo seine Nahrungsquellen kleinere Säugetiere, Vögel, Fische und Früchte darstellten.

Der Florida-Wolf war etwas kleiner als der eigentliche Wolf und er erreichte eine Körperlänge von rund 150 Zentimetern; seine Ohren waren länger und seine Schnauze breiter, dies schreiben John L. Paradiso und Ronald M. Nowak in einem Artikel 1974.

Der Florida-Wolf riss Schafe und Hirsche

Aus den Sumpfgebieten in Alabama wurde der Florida-Wolf schon 1894 verdrängt und in Florida erlegte ein Jäger 1908 das letzte Tier.

Die wahrscheinlich letzten Wölfe dieser Art überlebten in bergigen Gegenden in Alabama um 1910 herum. Da es ihnen dort an Nahrung fehlte, begannen sie, die Schafe der Farmer zu reißen.

Dies führte dazu, dass man die letzten lebenden Florida-Rotwölfe erschoss, gefangen nahm oder vergiftete. Es heißt, der letzte Florida-Wolf wurde 1917 getötet. Allerdings stellte sich dann heraus, dass es sich bei diesem Exemplar um eine Mischung aus Rotwolf und Florida-Wolf handelte.

Wirklich eine Unterart des gefährdeten Rotwolfs?

Der Rotwolf, eng verwandt mit dem eigentlichen Wolf (Canis lupus), galt in freier Wildbahn in Nordamerika bereits als ausgerottet. Nun wurde er aber wieder erfolgreich ausgewildert.

Rotwölfe gehören heute zu den bedrohtesten Wolf-Arten der Welt. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet umfasste weite Teile des Südostens der USA, heute gibt es sie nur noch in North Carolina.

Wie weiter oben beschrieben, nahmen Wissenschaftler an, dass der Florida-Wolf eine Unterart des Rotwolfs sei, der aber aufgrund seiner schwarzen Fellfärbung auch als Florida Black Wolf bezeichnet wurde.

Zudem soll es aber noch eine rotfarbige Art – bekannt unter den Namen Florida Red Wolf – im selben Verbreitungsgebiet gegeben haben, die 1921 ausgestorben sein soll.

Einige Wissenschaftler glauben also, dass es sich um zwei verschiedene Arten handelt, die allerdings keine Unterart des Rotwolfs sind, sondern eher zu den Kojoten gehören. Die Internationale Kommission für Zoologische Nomenklatur erklärte dies jedoch 1957 für ungültig.